Startseite
    Madagaskar reloaded
    Madagascar W9
    Madagascar W8
    Madagascar W7
    Madagascar W6
    Madagascar W5
    Madagascar W4
    Madagascar W3
    Madagascar W2
    Madagascar W1
    South Africa
    Preparation
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/carmen-goes-afrika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
famadihana - today we meet dead-granny again

When we drove home today we ran into a large group of people... at least 80 persons from the little one til the old grandpa. They were marching, dancing, singing - almost in trance ... you could easily tell that they were heavily drunk, too. In front of the group a teenager was swinging a malagasy flag, a bulk of people followed ... then you could see the main „attraction“: the dead body of one of their ancestors rolled in newly bought silk, carried by at least 6 men. Further in the back some guys with the clarinet and trumpets were following, playing a mixture of good-old New Orleans Jazz - very similar to the music on Mardi Gras (New Orleans Festival).



Our car was stuck in a famadihana - the feast of the turning of the bones.



In Madagascar the family and the ancestors have a large influence on everyones life. The large group of people was just ONE family! Most of them living in tiny clay huts without windows , electricity or water - while their dead relatives get huge stone-houses as graves, colorful and nicely depict with a large stone cross. Every once in a while the whole family gets together and celebrates a huge feast with tremendous amounts of food and alcohol; taking then the buried bodies out of the graves, wrap expensive new bought silk around the body/bones and carry them through the village. By doing so they want to "show" them what has changed while they were gone.

At the end of the feast the bones get buried again in the same grave. Until next time ... when there is "the turning of the bones".



I have to admit I would have loved to take pictures of the crowd and the graves. But both is "fady"! = not allowed. And I didn't want to offend the neighbors by committing fady in my first week. The graves are just 100m from my room away and I pass them every time by car when I go into the city. So ... maybe I take my chances next week and take a pic for you.




In order to make it easier for all the Germans I copy a description of the turning of the bones in German:



Der madagassische Totenkult beruht auf dem Glauben, dass die Vorfahren (madagassisch: razana) immer Teil der Familie bleiben. Die Ahnen steuern aus dem Jenseits die Geschicke ihrer Nachfahren. In der Vergangenheit wurden für die Toten aufwendigere Häuser gebaut als für die Lebenden, gemäß dem madagassischen Sprichwort: "ein Haus wird nur für ein Leben gebaut, ein Grab aber für die Ewigkeit". Die Verehrung der Toten hat oft religiösen Charakter.


Daher gehört es in Madagaskar zur selbstverständlichen Pflicht, nicht nur seine Vorfahren zu respektieren und zu verehren, sondern sich darüberhinaus auch um die sterblichen Überreste und die Gräber seiner Vorfahren zu kümmern. Die zwei zentralen Feste, die aus diesem Imperativ entstanden sind, sind das sehr populäre Fest der Umwendung der Toten (famadihana) im Hochland und das auf das Gebiet der Sakalava im Westen stattfindende Fest der Waschung der Reliquien (fitampoha), das auf königliche Reliquien beschränkt ist.



Das Fest der Totenumwendung famadihana ist im madagassischen Hochland weit verbreitet. Von Zeit zu Zeit (in unregelmäßigen Abständen etwa alle 10 Jahre) werden die sterblichen Überreste der Vorfahren und Anverwandten aus ihren Gräbern geholt. Sie werden in Bastmatten eingerollt und es wird mit ihnen ein gemeinsames Fest gefeiert, zu dem sich die gesamte Großfamilie versammelt. Die Toten bleiben so ein paar Stunden bei ihren Angehörigen bevor sie wieder in das Grab zurückgelegt werden. Bei dieser Gelegenheit werden die Toten neu eingekleidet, das heißt sie werden in neue Tücher (lambamena) eingewickelt.
5.10.14 19:18
 
Letzte Einträge: Madagassischer Anti-Ameisen-Tip, oder: was mache ich, wenn die Haushaltshilfe frei hat!?


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Astrid (5.10.14 19:44)
Wirklich eine völlig andere Kultur, die du in Madagaskar kennen lernst.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung